Antikoagulans -Behandlung für Vorhofflimmern nicht Ergebnisse verschlechtern für Patienten mit Nierenerkrankungen

    Obwohl einige Untersuchungen hat vorgeschlagen , daß die Verwendung des Antikoagulans Warfarin für Vorhofflimmern bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung würde das Risiko des Todes erhöhen oder Schlaganfall , Eine Studie, die mehr als 24.000 Patienten eingeschlossen fanden eine niedrigere l - Jahres-Risiko für den kombinierten Ergebnissen des Todes, Herzinfarkt oder Schlaganfall , ohne ein erhöhtes Risiko von Blutungen, die nach einer Studie in JAMA.

    Juan Jesus Carrero , Ph.D., des Karolinska Institutet , Stockholm, und Kollegen untersuchten die Ergebnisse mit Warfarin -Behandlung die Nierenfunktion bei Patienten mit etablierten kardiovaskulären Erkrankungen und Vorhofflimmern assoziiert bezogen . Mit den Daten von einem schwedischen Register , die Studie umfasste Lebenden an einem Herzinfarkt mit Vorhofflimmern und bekannten Maßnahmen des Serum-Kreatinin (n = 24.317 ; eine Substanz verwendet werden, um die Nierenfunktion zu messen ) , darunter 21,8 Prozent , die Warfarin bei der Entlassung verschrieben wurden .

    Über 52 Prozent der Patienten mit mäßigen chronischen Nierenerkrankungen (CKD) oder schlechter. Die Forscher fanden heraus , dass Warfarin -Behandlung wurde mit einem niedrigeren l -Jahres- Risiko von einem Verbund aus den Ergebnissen der Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall , ohne ein höheres Risiko für Blutungen . Dieser Verein wurde bei Patienten mit mittel, schwer oder Endstadium CKD beobachtet. Die Zahl der Patienten, die das zusammengesetzte Ergebnis entwickelt , Blutungen , und die Summe dieser 2 Ergebnisse stieg mit der Verschlechterung der CKD -Kategorien, wie auch die Geschwindigkeit, mit der diese Ereignisse aufgetreten.

    Editorial: Warfarin -Behandlung bei Patienten mit Vorhofflimmern und Advanced Chronic Kidney Disease

    Wolfgang C. Winkelmayer , MD, , Sc.D. und Mintu P. Turakhia , MD, MAS , der Stanford University School of Medicine, Palo Alto , Calif . , MPH ( Dr. Winkelmayer ist auch ein Associate Editor , JAMA) , kommentieren die Ergebnisse dieser Studie in einem begleitenden Editorial .

    " Im Ergebnis der Studie von Carrero et al in dieser Ausgabe von JAMA bietet den besten Beweise, um Datum, Vitamin K-Antagonisten [ Antikoagulantien ] werden mit verbesserten klinischen Ergebnissen und kein signifikant erhöhtes Risiko von Blutungen bei Patienten mit Myokardinfarkt und Vorhofflimmern mit fortgeschrittener CKD verbunden. "